Alexander Heinz bleibt Trainer an der Wasserwerkstraße

– -News-

VfR Voxtrup geht mit Alexander Heinz in die 2. Saison

Auch wenn der Ball in Voxtrup zum Jahreswechsel derzeit ruht, wurden auch hier die Weichen für die neue Saison gestellt. Alexander Heinz bleibt auch in der nächsten Saison Trainer unserer 1. Herrenmannschaft.

Im Sommer 2021 übernahm Alexander Heinz die Leitung unserer Landesligamannschaft. Rückblickend können Alex und der VfR ein positives Fazit ziehen und insofern verständigte man sich gerne auf eine weitere Zusammenarbeit. Alexander Heinz belegt mit dem VfR derzeit den 7. Tabellenplatz und holte in 16 Spielen 20 Punkte. Auch wenn die Aufstiegsrunde verpasst wurde, befinden sich die Voxtruper Jungs in einer guten Ausgangsposition. Wir gehen demütig, aber dennoch zuversichtlich in die Abstiegsrunde. Unser gemeinsames Ziel ist, auch in der nächsten Saison in der Landesliga zu spielen.

Abteilungsleiter Erik Ropken freut sich sehr auf die weitere Zusammenarbeit: „Wir sind mit der Arbeit von Alex sehr zufrieden. Er passt als Trainer, aber auch als Typ sehr gut zum VfR. Wir schätzen sein Engagement im Verein ebenso sehr wie seine Arbeit mit der Mannschaft. Trotz einiger personeller Probleme können wir mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden sein. Wir nehmen mindestens 17 Punkte mit in die demnächst bevorstehende Abstiegsrunde. Das ist eine gute Ausgangsposition.“

Auch Alexander Heinz ist sehr zufrieden über die weitere Zusammenarbeit: „Für mich gab es keine andere Option als diese. Ich habe hier beim VfR ein tolles Umfeld, welches extrem engagiert arbeitet und mich als Trainer unterstützt, und mir dennoch die nötigen Freiheiten gibt um meine Ideen einzubringen. Ich habe eine ambitionierte Mannschaft die nicht nur mit erfahrenen sondern auch mit jungen, hungrigen Spielern gespickt ist. Die Voraussetzungen sind annähernd ideal, und es kommen noch weitere talentierte Jungs aus der U19 dazu. Genau dieses Konzept, der Einbindung eigener Talente, finde ich gut, und daher mein Entschluss diesen Weg mit dem VfR weiter zu gehen.“